Beiträge vom April, 2015

WEMACOM geht für Herrnburg in die Offensive

Montag, 20. April 2015 12:06

offizielle Pressemitteilung:

Schwerin/Herrnburg, 17.04.2015. Die Schweriner Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM setzt sich für eine bessere Breitband-Infrastruktur für den Ortsteil Herrnburg in der Gemeinde Lüdersdorf ein.

Was für Einwohner in Ballungsgebieten längst selbstverständlich ist, das ist für zahlreiche Bürger in den ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns noch immer nicht verfügbar: ein schneller Internetanschluss. Gerade in den kleineren Ortschaften herrscht großer Ausbaubedarf, denn die Grundversorgung mit wenigen Megabit pro Sekunde reicht nicht aus. Auch im Ortsteil Herrnburg in der Gemeinde Lüdersdorf wird die Geduld der Einwohner heftig strapaziert. Bereits seit einem Jahr schlagen sie sich mit nervenzerreißenden Kapazitätsproblemen und eingeschränkten Bandbreiten herum. Ein erster Versuch für den Austausch der Funkstrecke über die Bahnstrecke Herrnburgs scheiterte, weil einst zugesagte Grundstücke für den Austausch wegfielen. Nun zeichnet sich endlich eine Lösung für die Einwohner von Herrnburg ab. „Wir arbeiten aktiv an einer neuen Lösung, um leistungsstarke und zukunftsfähige Breitbandanschlüsse für unsere Kunden zu gewährleisten“, erklärt uns der WEMACOM-Gruppenleiter für Privatkunden Mario Jeske.

Geplant ist der Bau einer Lichtwellenleiter-Trasse (LWL-Trasse) durch Herrnburg, um die Funkverteiler direkt an das LWL-Netz anzuschließen. Somit können allen Herrnburger stabile und schnelle Internetanschlüsse per Funk angeboten werden. Im zweiten Schritt prüft die WEMACOM die Realisierung von Glasfaserhausanschlüssen für die Kunden in Herrnburg. Die intelligente Technologie der Glasfaserhausanschlüsse ist das moderne Verfahren für eine Versorgung der Kunden mit Hochgeschwindigkeits-Internet mit bis zu 100 Megabit und mehr pro Sekunde. Mario Jeske erklärt weiter: „Die Ausschreibung der Bauarbeiten und das Genehmigungsverfahren zur Kreuzung der Bahntrasse wird von der WEMACOM bis Ende April eingeleitet. Erfahrungsgemäß kann sich dieses Genehmigungsverfahren bei der Bahn jedoch lange hinziehen. Bis dahin ist die WEMACOM aber nicht untätig. Eine Funkstrecke aus Lübeck entlastet bereits seit dem 9. April 2015 den Bereich westlich der Bahn. Bis Mitte Mai folgt eine Verstärkung der Funkanbindung für den östlichen Bereich.“

Die WEMAG-Tochter hat in jüngster Zeit sowohl die Gemeinde Ventschow als auch Wittenförden erfolgreich an das leistungsfähige Glasfasernetz angeschlossen. Nun arbeitet die WEMACOM mit Hochdruck an einer schnellen Umsetzung des Anschlusses von Herrnburg an das LWL-Netz, um die Qualität des Funknetzes zu verbessern und im nächsten Schritt auch dessen Bewohner mit modernster Technologie bis in die Wohnung auszustatten.

Herrnburg – Engpässe westliche der Bahnstrecke beseitigt!

Dienstag, 14. April 2015 7:30

Wie angekündigt konnten wir zur Mitte diesen Monats die Engpässe westlich der Bahnstrecke in Herrnburg beseitigen. Die Verbesserung konnten wir sofort in unserem Monitoring erkennen. Die Summe der abgenommenen Bandbreite aller dort angeschlossenen Kunden stieg schlagartig um fast das doppelte an. Sollten vereinzelte Kunden keine Verbesserung spüren, bitten wir um eine kurze Info an unsere Servicehotline.

Für den Bereich östlich der Bahnstrecke erwarten wir bis Anfang Mai die Lieferung der notwendigen Hardware um auch hier den Engpass zu beseitigen. Die Installation und die Inbetriebnahme erfolgt bis Mitte Mai.

Wir bitten hier um Gedult.

Lahmer Datenfluss? Schlecht recherchiert!

Dienstag, 14. April 2015 7:22

Leider wurde in dem eigentlich gut geschriebenen Artikel der SVZ vom 09.04.2015 schlecht recherchiert.

„…

Die Unterschiede sind groß: Während beispielsweise Neubrandenburg, Baabe und Binz zwischen 94 und 96 Prozent der Haushalte schneller als 50 Mbit/s im Netz unterwegs sind, verzweifeln Einwohner in Zierzow, Warlitz, Utecht, Wöbbelin und Zierow. Den Angaben zufolge erreichen dort nur ein bis zwei Prozent der Haushalte so hohe Übertragungsraten. Nur ein bis zwei Prozent erreichen sogar nur 1 Mbit/s….“

In den Orten Zierow, Warlitz, Utecht und Zierzow surfen die Einwohner, dank des Loft-DSL Netzes der WEMACOM mit Bandbreiten bis 16 MBit/s. Die angesprochenen 50 MBit/s werden nicht erreicht, aber das hier kein schnelles Internet zur Verfügung steht, stimmt nicht!

http://www.svz.de/…/mv-wir…/lahmer-datenfluss-id9412121.html

Lahmer Datenfluss? Nicht in Wittenförden!

Dienstag, 14. April 2015 7:16

Wittenförden gehört dank des Glasfasernetzes der WEMACOM zu den wenigen Orten in MV, die bereits heute mit Bandbreiten jenseits der von der Bundesregierung bis 2018 geforderten 50 MBit/s im Internet surfen.

„…Zeitung für die Landeshauptstadt – 09.04.2015 – Seite 15

Lahmer Datenfluss

In MV hängt erst die Hälfte der Haushalte am schnellen Internet

Schwerin Lahmes Netz in MV: Erst fünf Kommunen im Nordosten sind nach Angaben der Grünen in der digitalen Zukunft angelangt. Nur in Binz, Neubrandenburg, Stralsund, Wittenförden bei Schwerin und Woggersin (Mecklenburgische Seenplatte) verfügten mindestens 95 Prozent der Haushalte schon über Breitbandanschlüsse mit einer Übertragungsrate von 50 Mbit/s. In 128 Gemeinden hingegen müsse sich jeder zweite Haushalt noch mit 2 Mbit/s oder weniger begnügen, sagte der Grünen-Landtagsabgeordnete Johannes Saalfeld gestern unter Hinweis auf jüngste Daten der Bundesregierung zur Internetversorgung in MV….“

http://www.svz.de/…/mv-wir…/lahmer-datenfluss-id9412121.html